Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

Kaktus, Klee und Kopfsalat
Das große Sammelsurium der Pflanzen

Übersetzung aus dem Französischen, 200 Seiten

Autorin: Adrienne Barman
Verlag: Aladin
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-3-8489-0143-2

Inhalt: „Welche Früchte tragen eine Rüstung? Warum sind Maiglöckchen und Bärlauch falsche Zwillinge? Und welche Pflanze kommt ohne Einladung zu Besuch? Ob golden oder blauviolett, ob sauer, färbend oder stachelig – die Pflanzenwelt ist faszinierend.

Für große und kleine Entdecker mit dem grünen Daumen“ (Verlagstext)

Wie schon im Vorgängertitel Walross, Spatz und Beutelteufel gab es in dieser zauberhaften Enzyklopädie nicht viel Text zu übersetzen, weil auf erklärende Zusätze fast vollständig verzichtet wurde. Umso wichtiger natürlich, dass die Namen der abgebildeten Pflanzen auch tatsächlich stimmten! Ganz einfach war das nicht immer, doch da die Autorin gründlich recherchiert und gut erkennbar gezeichnet hatte, ließ sich letztendlich doch alles zuordnen. Großen Spaß machte mir die Arbeit direkt im Layout, denn auch hier stellt Adrienne Barman wieder verblüffende Gruppen zusammen, die so eigentlich nicht zusammengehören, aber durchaus einen logischen Zusammenhang aufweisen. Witzig, lehrreich und ein wahrer Augenschmaus!