Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

Eins zwei drei VIELE

Übersetzung aus dem Englischen, 40 Seiten

Autorinnen: Nicola Davies, Emily Sutton
Verlag: Aladin
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-3-8489-0140-1

Inhalt: „Überall ist Leben. Je genauer wir hinsehen, desto mehr entdecken wir. Es gibt Lebewesen auf den Spitzen der größten Bäume, am Grund der kältesten Ozeane, sogar unter den Federn von Vögeln und in kochend heißen Vulkanseen. Wie viele Arten es sind? Eins, zwei, drei ... VIELE!

Gemeinsam erzählen Nicola Davies und Emily Sutton davon, warum alle Lebewesen – auch wir Menschen – Teil eines großen, wunderbaren Ganzen sind und nur miteinander überleben können.“ (Verlagstext)

Wieder einmal ein wunderschönes Kinderbuch mit bezaubernden Zeichnungen! Da es zudem um ein wichtiges Thema geht – die Artenvielfalt –, musste ich wieder einmal nicht lange überlegen, dieses Projekt anzunehmen. Viel Text ist es nicht, aber was haben die Lektorin und ich an fast jedem Wort gefeilt! Je weniger Text, desto besser muss er sitzen, deswegen sind manche Bilderbücher anspruchsvoller und bedeuten so gut wie immer verhältnismäßig mehr Aufwand als Fließtexte. Mit dem Ergebnis bin ich allerdings sehr glücklich, ein großartiges Buch ist das geworden!