Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

Christelle Courrège, Céline de Sousa
Kochen fürs Baby und die Familie

Übersetzung aus dem Französischen, 252 Seiten

Verlag: riva
Erscheinungsjahr: 2020
ISBN: 978-3-7423-1250-1

Inhalt: „Nur noch einmal kochen:
1 Gericht für die Familie, 4 Varianten fürs Baby

Für die ganze Familie zu kochen kann eine echte Herausforderung sein. Schließlich haben Erwachsene zumeist andere Essgewohnheiten als Kinder, Kleinkinder oder Babys. Die Autorinnen Christelle Courrège und Céline de Sousa haben in diesem Kochbuch ihre Erfahrungen und ihr Wissen für den perfekten Beikoststart und eine ausgewogene Ernährung zusammengetragen. In nur einem Arbeitsgang können Sie nun die gleiche Mahlzeit für die ganze Familie kochen. Von allen 100 vollwertigen Gerichten gibt es jeweils vier weitere Variationen, angepasst an die speziellen Bedürfnisse der Kleinsten: für Babys ab 4, 6, 8 und 12 Monaten. Die Gerichte sind saisonal, abwechslungsreich und schnell zubereitet. Zusammen mit zahlreichen Tipps und Infos zu den passenden Lebensmitteln für das erste Lebensjahr wird dieses Kochbuch zum unentbehrlichen Küchenhelfer für große und kleine Feinschmecker.“ (Verlagstext)

Kochbücher habe ich ja schon einige übersetzt, aber noch nie aus dem Französischen! Eine interessante Herausforderung war dieses Projekt nicht zuletzt auch deswegen, weil die Ernährungsempfehlungen für Babys und Kleinkinder in Frankreich und Deutschland trotz Übereinstimmung mit den WHO-Empfehlungen deutlich kulturell geprägt sind. So hat beispielsweise Käse in diesem Kochbuch einen ganz anderen Stellenwert als bei uns („… und warum nicht auch mal ein Stückchen Blauschimmelkäse? Viele Babys lieben Käse mit Charakter.“). Auch bei den Zutaten gab es neue Rechercheaufgaben: Kann man die baskische Chilisorte Piment d'Espelette auch in Deutschland kaufen? Und was ist mit der Paella-Gewürzmischung Spigol®?