Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

Jules Howard/Kelsey Oseid
Die Tiere unserer Erde
Wer gehört zu wem?

Übersetzung aus dem Englischen, 80 Seiten

Verlag: moses
Erscheinungsjahr: 2019
ISBN: 978-3-8977-7986-0

 

Inhalt: „Was haben ein See-Elefant und ein Leopard gemeinsam? Inwiefern ähneln sich ein Lemur und ein Gorilla? Und was verbindet einen Pfau mit einem Truthahn? Wunderschöne Illustrationen eröffnen einen bezaubernden Blick auf das Tierreich, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern wird.“ (Verlagstext)

Naturbücher für Kinder gehören ja nach wie vor zu meinen Lieblingsprojekten. Dieses wunderschön gestaltete und illustrierte Buch fand ich besonders schön, weil es nicht nur relativ wahllos Informationen über verschiedene Tiergruppen auflistet, wie man es in solchen Büchern leider häufig findet, sondern die kleinen Tierfans gleich noch mit den Grundlagen der wissenschaftlichen Klassifikation und Nomenklatur vertraut macht – was sind Klassen, was sind Ordnungen, wann entstanden sie und wie erkennt man, welche Tiere miteinander verwandt sind? Wunderbar systematisch, aber nicht zu langatmig und so ansprechend gestaltet, dass man gar nicht aufhören möchte zu schmökern. Die übersetzerische Herausforderung bestand hier wieder einmal darin, eine kindgerechte Sprache für die komplexen Zusammenhänge zu finden, ohne die junge Leserschaft zu unterfordern.