Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

Florence Guiraud
Was guckst du denn so?
Kurioses aus der Welt der Säugetiere

Übersetzung aus dem Französischen, 80 Seiten

Verlag: Knesebeck
Erscheinungsjahr: 2020
ISBN: 978-3-95728-357-3

Inhalt: „Im Stil einer großformatigen naturwissenschaftlichen Enzyklopädie vergangener Zeiten zeigt dieses Kinder-Sachbuch kleinen Naturforschern die kuriosesten und schrulligsten Eigenheiten der Lebewesen. In großen humorvollen Bildtafeln und kurzen Texten führt das Buch durch die Welt der Primaten, Insektenfresser, Raubtiere, Nagetiere und der Meeressäuger. Von aberwitzigen Hörnern und Geweihen über die Spuckerfolge von Kamelen und Lamas bis zu gestreiften Okapipopos wird die Welt der Säugetiere von vorne bis hinten beleuchtet und lässt kleine und große Leser gleichermaßen staunen und schmunzeln.“ (Verlagstext)

Wie der Vorgänger „Wie siehst du denn aus?“ derselben Autorin fällt auch diese wunderschön bebilderte Enzyklopädie schon durch ihre Größe aus dem Rahmen. So kommen die fantastischen Zeichnungen erst richtig zur Geltung.

Die Arbeit an Kindersachbüchern macht mir immer wieder am meisten Freude, und oft liegt das gerade am Zusammenspiel von Bild und Text. Häufig steht nur begrenzt Platz zur Verfügung und so besteht die besondere Herausforderung bei solchen Büchern darin, knapp und doch kindgerecht zu formulieren. Wenn dann dabei ein so ansprechendes Buch herauskommt, in dem ich mich beim Eintreffen der Belegexemplare direkt selbst festschmökere – das ist schon eine ganz spezielle Freude!