Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

Bernd Kestler
Japanische Handschuhe stricken

Übersetzung aus dem Japanischen, 88 Seiten

Verlag: Stiebner
Erscheinungsjahr: 2019
ISBN: 978-3-8307-0999-2

 

Inhalt: Einfache Strickmuster ganz groß: Handschuhe japanisch stricken

Japanisches Design hat viele Facetten von klassisch edel bis poppig schrill. Das gilt auch für das Stricken: Mit farbenfrohem Strickgarn, ausgefallenen Motiven und japanischen Strickmustern sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt! Bei diesen Fäustlingen steht jedoch bei aller Lust an der Gestaltung auch der praktische Nutzen im Vordergrund: mit den fingerlosen Handschuhen lassen sich Smartphone und Tablet selbst im Winter problemlos bedienen.

Doch diese japanischen Fäustlinge bringen noch eine weitere Besonderheit mit: Das Stricken der Handschuhe beginnt beim Daumen! So kann in einem Stück gestrickt werden, das lästige Vernähen der Einzelteile entfällt.

Alle Anleitungen und viele weitere, hilfreiche Tipps und Tricks finden Sie in diesem Strickbuch:

  • Strickmuster einfach erklärt: Noppenmuster, Zopfmuster, Rippenmuster, Waffelmuster und Flechtmuster mit japanischem Twist
  • Stricken lernen für Anfänger: Maschen anschlagen, aufnehmen, zunehmen oder abketten
  • Handschuhe für die ganze Familie: Fäustlinge für Erwachsene und witzige Kinderhandschuhe
  • Fingerlose Handschuhe und Fäustlinge mit Klappe selbst stricken an einem Stück
  • Fäustlinge, die wirklich passen: Handschuhgröße messen mit der praktischen Größentabelle

 

Mit viel Liebe zum Detail: Stricken mit der Daumen-hoch-Methode

Alle Strickanleitungen können individuell abgewandelt werden: Bernd Kestler stellt neben unzähligen Handschuhen und Fäustlingen auch Ideen für Brauthandschuhe, Putzhandschuhe, Handpuppen und ein Set aus Eichelmütze mit passenden Handschuhen vor. Weil seine Handschuh-Kreationen vom Daumen aus in einem Stück gestrickt werden, nennt Bernd Kestler seine Technik liebevoll die Daumen-hoch-Methode.“ (Verlagstext)

Nach den Spiralsocken war dies meine zweite Übersetzung des deutschen Autors Bernd Kestler, der in Japan lebt und Ungewöhnliches strickt. Die Anleitungen sind japantypisch reich bebildert, die Erklärungen dazu fand ich beim Übersetzen interessanterweise einfacher verständlich als bei japanischen Autoren – eventuell schlägt hier auch in der Fremdsprache ja eine gewisse deutsche Denkstruktur durch, die die Übersetzung ins Deutsche erleichtert? Das fällt mir auch bei englischen Texten deutscher Autoren nicht selten auf. Jedenfalls hat das Übersetzen großen Spaß und vor allem große Lust aufs Nacharbeiten gemacht: Nichte und Neffe haben zu Weihnachten gleich einen ganzen Zoo voller Handpuppen bekommen. Eine Übersetzung mit praktischem Mehrwert!